Dez
07

Reisebericht aus dem Familiensportcamp Provence

Marcus Lemke 07.12.2015 0 Kommentare

Familiensportcamp in der Provence mit Elan-Sportreisen

Ein Reisebericht aus dem PRO-Camp

Hier eine Mail von einer Familie, die im Sommer 2015 das erste Mal bei uns zu Gast war. Ihr Urlaubsziel: unser Familiensportcamp in der Provence.
Ihr Team von elan sportreisen
p.s. Die Mail hat uns tatsächlich so erreicht und war nicht in Auftrag gegeben.


Kurz und vorab gesagt, war es für uns der nahezu perfekte Urlaub.

Die Rahmenbedingungen und Angebote waren genauso wie in der Ankündigung beschrieben und erwiesen sich als sehr gut durchdacht und bestens organisiert. Auch Komponenten, die ich zunächst eher kritisch betrachtet hatte – angebotsfreie Tage oder die erforderliche Mithilfe in der Küche – trugen zur Ausgewogenheit des Gesamterlebnisses bei und zeigten, daß hier eine sehr erfahrene Reiseplanung tätig gewesen war, die alles genau auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden abstimmt.

Daß Jugendliche von einem solchen Sportcamp begeistert sein würden, ist naheliegend. Für mich selbst aber, der ich sonst eher auf Ruhe und Einsamkeit bedacht bin und weder Camping noch Gruppenaktionen mag, war es eine äußerst überraschende und ungewöhnliche Erfahrung, mich im Rahmen dieses Sportcamps richtig wohlfühlen und erholen zu können.

Besonders hervorheben möchte ich die Qualität des Teams, das auf allen Ebenen – organisatorisch, gruppendynamisch, sportlich, planend, pädagogisch – beeindruckend kompetent wirkte und durch seine menschlich zugewandte, aufmerksame und flexible Art im Camp eine zu allen Zeiten angenehme und fröhlich-freundliche Stimmung verbreitet hat. Teamer mit einem Altersdurchschnitt von Anfang 20 zu engagieren und damit altersmäßig nah an den zahlreichen jugendlichen Gästen zu halten, hat sich bewährt. Ein Team von so netten, begeisterten und kompetenten jungen Leuten zu erleben, ist für die jugendlichen Gäste ein Vorbild und für die älteren eine Wohltat. Eine ausgezeichnete Küche, die auch gern auf Sonderwünsche einging, die im Angebot vielfältig und in der Bemessung der Mengen großzügig war und die primär gesunde und frische Nahrungsmittel aus der Region einsetzte, war das i-Tüpfelchen des Leitungsteams.

Was anfangs wie ein recht hoher Preis auf uns wirkte, erwies sich unterm Strich als wohl der preiswerteste Urlaub, den wir gemacht haben, denn es gab kaum Zusatzkosten, weil tatsächlich für fast alle Bedürfnisse gesorgt war. Ein so breites sportliches Angebot zu realisieren, inclusive aufwändiger Materialien für Kanu, Surfen, Biken etc, wäre auf eigene Kosten kaum bezahlbar gewesen. Die gelungene Auswahl des Ortes insgesamt und der einzelnen Touren trug wesentlich zum Urlaubserlebnis bei, denn ohne genaue Ortskenntnis wäre uns das alles nicht begegnet.

Faszinierend war für uns, daß wir die vielen körperlich fordernden und sportlichen Aktionen auch bei der großen Hitze einfach mitmachen konnten, worauf wir bei einem Urlaub in Eigenregie sicherlich öfters verzichtet hätten. Bei Mitte 30 Grad die Serpentinen per Rad hinaufzufahren, oder in der Mittagshitze über schattenarme Bergflanken zu wandern, hätten wir uns nicht zugemutet – und wir hätten dabei etwas verpaßt. Auf diese Weise die eigenen Grenzen neu zu erfahren und zu erweitern, hat unsere Sicht darauf, wie wir Sport erleben können, stark verändert. In einer Gruppe und in der Selbstverständlichkeit, mit der die Teamer ihre Angebote unabhängig von den Witterungsumständen anbieten und durchführen, ist einiges möglich, wozu man sich allein nur schwer motivieren kann.

Die Möglichkeit, hier den sehr unterschiedlichen Bedürfnissen innerhalb einer Familie gerecht werden zu können, war für uns der Anlaß gewesen, diese Reise zu buchen. Wir haben gefunden, was wir gesucht haben, und vieles dazu, womit wir nicht gerechnet hatten. Wir haben in diesem Sommer in der Provence für uns eine neue Dimension des Urlaubs entdeckt, die uns begeistert und bereichert hat. Wir kommen sicher wieder.

(P.S. Enthusiastische Urlaubsberichte zu schreiben, ist nicht gerade typisch für mich. Sonst eher kritisch, meine ich jedes positive Wort so, wie ich es sage.)
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar