Jan
04

Stand Up Paddling

Lisa Bergstermann 04.01.2019 0 Kommentare
In vielen unseren Familien Sportcamps wird die Wassersportart Stand Up Paddling angeboten. Das Angebot ist von Camp zu Camp unterschiedlich. In manchen Camps werden ganze Tagestouren angeboten und in anderen liegen die Boards am Strand, um es selbst einfach auszuprobieren.


Ursprung:

Zurückzuführen ist das Stand up Paddeln auf die polynesischen Fischer, die sich in ihren Kanus stehend fortbewegten. In Hawai wurde diese komfortable Fortbewegungsart bei den Surflehrern mehr und mehr eingesetzt, um vom Ufer zu den Wellen zu gelangen. Durch die stehende Position hat der Surflehrer auch eine bessere Sicht auf die Surfschüler. Erst seit dem 21. Jahrhundert wird das Stand up Paddeln neben dem Wellenreiten und dem Windsurfen als Wassersportart betrieben. Mittlerweile werden sogar Wettkämpfe in dieser Sportart ausgetragen. In Europa wird das Stand up Paddeln hauptsächlich in den Binnengewässern angeboten.

 
Technik:

Die Technik für das Stand up Paddeln ist im Gegensatz zu anderen Sportarten einfach zu erlernen. Der Stand ist hüftbreit und die Füße sind auf der Höhe der Trageschlaufe des Brettes. Die Knie sind beim Stand up Paddeln leicht gebeugt. Das Paddel wird wie beim Kanufahren benutzt. Eine Hand ist am Griff vom Paddel und übt Druck aus. Idealerweise steht der Arm senkrecht über dem Paddelblatt. Die andere Hand greift ca. schulterbreit unter dem Griff an den Holm. Dies ist der Zugarm und bleibt durchgehend gestreckt. Durch die Kraft der Arme und des Oberkörpers kann man einen effektiven Paddelschlag ausüben und sich fortbewegen. Für einen effektiven Paddelschlag ist die vertikale Stellung des Paddels während des Zuges sehr wichtig. Durch den Seitenwechsel des Paddels lässt sich das Brett geradeaus steuern.

 
Bei elan sportreisen:

In unseren Familiencamps haben wir Stand up Paddel Boards in unterschiedlichen Größen von den Marken BIC SUP und Vandal SUP. Zum Teil haben wir auch aufblasbare SUPs somit ist der Transport einfacher.  Auch Kinder können diese Sportart ausprobieren. Idealerweise kann das Kind schon schwimmen. Ab 7 – 8 Jahren können die Kinder dann richtig Spaß am SUP haben. Außer dem Board und dem Paddel ist ein guter Sonnenschutz sehr wichtig, da man der Sonne durchgehend ausgesetzt ist.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
 
weiterlesen